Depression

Mehr Traurigkeit als Platz dafür!

Was ist eine Depression?

Eine Depression ist eine ernstzunehmende Erkrankung. Sie drückt sich durch körperliche und seelische Leiden aus. Sie kann jeden treffen, unabhängig von Alter, Geschlecht und sozialer Stellung.

Eine Depression ist durch drei Hauptmerkmale charakterisierbar:

  • Gedrückte Grundstimmung
  • Verlust von Interesse und Freude
  • Gestörter Antrieb

Zusätzlich zu den genannten Symptomen treten häufig auf: Schlafstörungen, negative und pessimistische Zukunftsperspektiven, Gefühle von Schuld und Wertlosigkeit,
vermindertes Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen, verringerter Appetit,
geringere Konzentrationsfähigkeit und Aufmerksamkeit, Suizidgedanken und im schlimmsten Fall auch Suizidhandlungen.

Betroffenen fällt es schwer, Entscheidungen zu treffen und Emotionen wie Freude und Trauer zu empfinden. Zusätzlich kann das Gefühl von Ausweglosigkeit, des Verlassenseins und einer permanent schwelenden Angst auftreten.

Körperliche Beschwerden wie Magen-, Kopf-, und Rückenschmerzen sowie Druck auf der Brust und Gewichtsverlust treten meist begleitend, häufig auch als erste Anzeichen auf. Da die körperlichen Beschwerden dann im Vordergrund stehen,  wird die Krankheit häufig erst spät erkannt.

Ist eine Depression behandelbar? – Ja!

Ich habe mich in meiner Praxis auf die Behandlung von Depressionen spezialisiert.

Entsprechend der umfangreichen Symptombilder gibt es verschiedene Maßnahmen, die in der Behandlung zum Tragen kommen. Im Wesentlichen sind dabei in meiner Praxis die nachfolgenden Säulen von Bedeutung, die zur Besserung und möglichen Ausheilung ergänzend oder komplementär eingesetzt werden.

Hochdosierte Infusionen mit Aminosäuren und Vitaminen spielen bei der Behandlung der Depression eine wichtige Rolle. Sie bilden die Grundbausteine zum Bau der Neurotransmitter (Glückshormone) Serotonin und Dopamin und wenn diese im Körper fehlen, können neurobiologische Abläufe im Gehirn gestört werden. Im Vergleich zur Einnahme von Antidepressiva ist diese Therapieform nahezu nebenwirkungsfrei.

Auch die Funktion der Nebennieren und Entzündungsparameter des Darms werden von mir labortechnisch untersucht, da sie sich häufig negativ auf die Herstellung der Neurotransmitter auswirken und im Falle der Nebenniere durch Mangelfunktion eine Depression „vorspielen“.

Die zweite Behandlungssäule, die bei depressiven Erkrankungen von besonderer Bedeutung ist, ist die der Psychotherapie. Sie widmet sich in erster Linie psychosozialen Aspekten und deren Veränderung. Dazu stehen in meiner Praxis verschiedene psychotherapeutische Verfahren zur Auswahl. Bei Depression stütze ich meine Arbeit auf die Verhaltenstherapie, systemische Ansätze, Psychokinesiologie nach Dr. Klinghadt und Aufstellungsarbeit, so wie Biofeedbackverfahren.

Zur Behandlung psychosomatischer Schmerzen wende ich Verfahren der Neuraltherapie, Schröpfen, Baunscheidtverfahren und Schmerzinfusionen ebenso an wie manuelle Therapien, Fango und Massagen. Einen guten Zugang an tieferliegende Ursachen bekomme ich in der Arbeit mit Klängen und Schwingungen und weiteren humanistischen Verfahren.

Obwohl es zahlreiche Möglichkeiten zur Behandlung der Depression gibt, werden nur wenige Betroffene optimal behandelt. Die Ursachen hierfür sind vielfältig. Oft liegt eine Ursache in der Bereichstrennung unseres Gesundheitssystems. Spezialisten eines Behandlungsaspekts schauen oft nicht über den Tellerrand. Nicht selten bleibt die Krankheit durch im Vordergrund stehende körperliche Beschwerden lange unerkannt und wird unterschätzt.

Was kann ich tun?

Wenn Sie das Gefühl haben, dass bei Ihnen oder einem Angehörigen eine Depression vorliegen könnte, nutzen Sie den Depressionsschnelltest für eine erste Einschätzung. Auf Wunsch biete ich Ihnen die Möglichkeit eines detaillierteren Test per Email an. Ebenso besteht die Möglichkeit einer kostenfreien Onlineberatung. Vereinbaren Sie dafür einen Termin über folgenden Link.

Der Depressionsschnelltest

Machen sie den Schnelltest und erhalten sofort eine erste Einschätzung Ihres Befindens.

Ihr kostenloser Webcall!

Im Webcall können sie mit mir kostenfrei und anonym Ihre Situation besprechen. Idealerweise haben sie vorher den Schnelltest gemacht, und ihr Ergebnis liegt vor.

Alternativ können Sie sich im ersten Schritt auch an den für Sie zuständigen Standort des sozialpsychiatrischen Dienstes oder an psychiatrische Ambulanzen/Praxen und Ihren Hausarzt wenden.
In regelmäßigen Abständen finden Gruppenveranstaltungen zum Thema Depression als Onlinetermin statt. Termine finden Sie im Veranstaltungskalender.